Re: News

Beitragvon Hoffi » 16. Jan 2013, 20:54

FC Bayern verpflichtet Pep Guardiola

Bayern München ist einer der größten Coups seiner Vereinsgeschichte gelungen. Der Club hat Trainer Pep Guardiola ab der Saison 2013/14 als Nachfolger von Jupp Heynckes verpflichtet. Der 42 Jahre alte Spanier soll bei den Bayern einen Vertrag bis 2016 erhalten, bestätigte der Club via Twitter. Heynckes soll dem Verein am Mittwoch mitgeteilt haben, dass er seinen im Sommer auslaufenden Vertrag nicht verlängern wird. Guardiola wurde auch von den englischen Top-Klubs Manchester United, Manchester City und FC Chelsea umworben, entschied sich aber offenbar gegen das ganz große Geld - und für die Bayern.

Guardiola formte Messi und Xavi zu Weltstars

Der 47-malige Nationalspieler war bis Sommer 2012 beim FC Barcelona tätig, wo er auch seine Profi-Laufbahn begonnen hatte. Mit den Katalanen gewann er 14 Titel in vier Jahren, darunter zweimal die Champions League und den Weltpokal. 2009 und 2011 wurde er zum Weltklubtrainer gekürt. Nach dem Ende seiner Spielerlaufbahn 2006 hatte er 2007 bei der zweiten Mannschaft von Barca seine Arbeit als Fußballlehrer aufgenommen. Unter der Leitung von Guardiola entwickelten sich Spieler wie Lionel Messi, Xavi oder Andres Iniesta zu Weltstars
Hoffi
 
Beiträge: 105
Registriert: 01.2013
Geschlecht: nicht angegeben


Re: News

Beitragvon Hoffi » 16. Jan 2013, 20:56

Hitzfeld lobt die Bayern nach Guardiola-Verpflichtung

Nach der Verpflichtung von Pep Guardiola als neuen Trainer des FC Bayern München hat sich Ex-Coach Ottmar Hitzfeld gegenüber Sky Sports News HD geäußert. "Er ist einer der besten Trainer der Welt, hat erfolgreich gearbeitet und passt zur Mentalität der Bayern. Er ist ein Trainer, der auch Zurückhaltung zeigt. Er ist sehr kommunikativ innerhalb des Vereins, was ja auch wichtig ist bei Bayern München. Er ist jung und hat jetzt ein halbes Jahr Zeit, die deutsche Sprache zu lernen. Das passt optimal." Martin Kind (Präsident Hannover 96) sagte: "Bayern München hat schon mit dem Transfer von Martinez ein deutliches Zeichen gesetzt, finanziell und sportlich. Dieses Zeichen haben sie nun noch einmal getoppt. Bayern will in Deutschland sowieso die Nummer eins sein, sie wollen sich auch international erfolgreich weiterentwickeln. Und deshalb ordne ich diese Entscheidung in eine strategische Überlegung ein." DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig sagte via Bild: "Man kann dem FC Bayern zu der Verpflichtung von Pep Guardiola nur gratulieren. Das zeigt einmal mehr den großen internationalen Stellenwert der Fußball-Bundesliga. Und mit Guardiola wird das internationale Interesse an der Bundesliga sicher weiter steigen."
Hoffi
 
Beiträge: 105
Registriert: 01.2013
Geschlecht: nicht angegeben


Re: News

Beitragvon Manager » 17. Jan 2013, 11:11

Bayern ist das beste Produkt

Pep Guardiola hat sich mit seiner Unterschrift unter einen Drei-Jahres-Vertrag beim deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München gegen das Geld und für die sportliche Perspektive entschieden. Dies erklärte Guardiolas Berater José Maria Orobitg der spanischen Nachrichtenagentur EFE. "Er hat sich für Bayern München entschieden, weil der Klub unter allen interessierten Vereinen das beste Projekt war", sagte Orobitg und ergänzte: "Die Bayern waren nicht der Klub, der das meiste Geld geboten hat." Orobitg: "Die Unterschrift erfolgte um Weihnachten herum. Ich kann mich nicht mehr an das genaue Datum erinnern, es war so etwa am 20. Dezember." Pep Guardiola ist offenbar vom seinem neuen Arbeitgeber insgesamt sehr angetan. Orobitg: "Guardiola hat sich für diesen Verein entschieden wegen seiner Organisation, seiner Möglichkeiten und seiner Spieler."
Manager
Benutzeravatar
Forum Admin
 
Beiträge: 445
Registriert: 01.2013
Geschlecht: männlich
Wohnort: Sachsen


Re: News

Beitragvon Manager » 17. Jan 2013, 11:13

Heynckes mit Beratertätigkeit für Bayern?

Jupp Heynckes gab seinen Abschied als Trainer des FC Bayern München zum Saisonende bekannt. Er wird in der nächsten Saison Pep Guardiola weichen. Möglicherweise bleibt der Altmeister den Bayern aber in anderer Funktion über die Saison hinaus erhalten. Wie die Münchner tz berichtet, soll Heynckes auch im Ruhestand in die Arbeit beim FC Bayern eingebunden bleiben. So wäre eine Tätigkeit als Berater der Vereinsführung denkbar. Dafür sei auch eine tägliche Anwesenheit an der Säbener Straße nicht nötig. Ausgeschlossen sei derweil eine gemeinsame Tätigkeit mit Nachfolger Guardiola auf dem Trainingsplatz. Heynckes trainierte den FC Bayern von 1987 bis 1991, außerdem einen Monat im Frühling 2009 und schließlich seit Sommer 2011.
Manager
Benutzeravatar
Forum Admin
 
Beiträge: 445
Registriert: 01.2013
Geschlecht: männlich
Wohnort: Sachsen


Re: News

Beitragvon Hoffi » 17. Jan 2013, 19:27

Neymar zum FC Bayern München?

Wie die spanische Zeitung AS berichtet, könnten sich der brasilianische Nationalspieler Neymar und der FC Bayern München in Zukunft annähern. Durch die Verpflichtung von Josep Guardiola sollen die Chancen des Rekordmeisters auf die Dienste des 20-Jährigen gestiegen sein. Neymar gab in der Vergangenheit offen zu, dass er gerne mit Guardiola zusammenarbeiten würde und der frühere Trainer des FC Barcelona machte sich schon bei den Katalanen für einen Transfer des Offensivspielers stark. Neymar gilt als der große Hoffnungsträger der brasilianischen Selecao für die Weltmeisterschaft 2014 im eigenen Land. Laut spanischer Medien soll der FC Barcelona bereits zehn Millionen Euro an den FC Santos überwiesen haben, um nach der WM für 40 Millionen Euro den Zuschlag zu erhalten.
Hoffi
 
Beiträge: 105
Registriert: 01.2013
Geschlecht: nicht angegeben


Re: News

Beitragvon Manager » 18. Jan 2013, 00:33

Heynckes hätte weitergemacht

Es schien einvernehmlich: Nach zwei Jahren als Trainer des FC Bayern wird Jupp Heynckes im Sommer von Josep Guardiola beerbt. Wie Uli Hoeneß jetzt aber dem ZDF erklärte, wäre der 67-Jährige zu einer weiteren Zusammenarbeit bereit gewesen und hätte sein Karriereende verschoben. "Natürlich hätte er, glaube ich, ganz gerne noch ein Jahr weitergemacht", sagte der Präsident des deutschen Rekordmeisters und widersprach damit der allgemeinen Auffassung, dass Heynckes seine Trainerlaufbahn nach der Saison so oder so beendet hätte. Die Entscheidung zu Gunsten Guardiolas habe Heynckes jedoch akzeptiert. "Wir sind ihm dankbar, dass er uns das ermöglicht und kein Theater gemacht hat", so Hoeneß. Der Spanier sei in den Gedanken-Spielen der Bayern der einzige mögliche Nachfolger von Jupp Heynckes gewesen. Wäre die Zusage nicht erfolgt, hätte man ihn "erweichen können", ist sich Hoeneß sicher.
Manager
Benutzeravatar
Forum Admin
 
Beiträge: 445
Registriert: 01.2013
Geschlecht: männlich
Wohnort: Sachsen


Re: News

Beitragvon Manager » 18. Jan 2013, 11:13

Guardiola hätte das Doppelte verdienen können

Klubchef Uli Hoeneß hat Pep Guardiolas Entscheidung für Bayern München und gegen lukrativere Angebote anderer Topvereine gelobt. "Er hätte sicher das Doppelte verdienen können. Aber er ist ein Mann, der nicht nur aufs Geld schaut. Er hat klare Vorstellungen vom Leben und vom Fußball. Er ist ein Mensch, der über den Tellerrand hinausschaut. Da hat ihm offensichtlich der FC Bayern am besten gefallen", sagte der Präsident des deutschen Rekordmeisters dem ZDF. Hoeneß erklärte, in den Gesprächen mit dem künftigen Trainer "offensichtlich den richtigen Ton getroffen" zu haben: "Aber man muss nicht mich bewundern, sondern den ganzen Verein. Es gab jetzt die Möglichkeit, Pep Guardiola zu verpflichten. Wer weiß, wann das wieder möglich gewesen wäre. Daher hat sich der Verein entschlossen, diese Herausforderung anzunehmen", sagte er.
Manager
Benutzeravatar
Forum Admin
 
Beiträge: 445
Registriert: 01.2013
Geschlecht: männlich
Wohnort: Sachsen


Re: News

Beitragvon Manager » 18. Jan 2013, 11:14

Bernd Schuster: Guardiola werden große Namen folgen

Spanien-Experte Bernd Schuster sieht die Verpflichtung von Pep Guardiola als neuen Trainer durch den FC Bayern München als positiv für die gesamte Bundesliga an, wie er in einem Interview mit der Welt äußerte. Es könne eine Signalwirkung für internationale Topstars sein, ebenfalls nach Deutschland zu kommen. "Es zeigt, dass die Liga international weiter auf dem Vormarsch ist. Schon Transfers wie der von Raul haben gezeigt, dass sie zunehmend attraktiv für die Weltspitze wird", sagte Schuster über den Guardiola-Coup. Er könne sich gut vorstellen, so Schuster weiter, dass die Topspieler sehr genau registriert hätten, dass so ein Topmann in die Bundesliga gegangen ist. Daher denke er, dass ihm der eine oder andere große Name folgen werde.

Guardiola "vom Typ her einer wie Hitzfeld"

Daran, dass Guardiola bei den Bayern scheitern könnte, glaubt der Ex-Profi nicht, da er "vom Typ her einer wie Hitzfeld ist, der sich und seine Außendarstellung gut im Griff hat. Er ist keiner, der große Sprüche macht und sich als Erfinder des Fußballs feiert." Es sei Guardiolas große Stärke, aus Einzelkönnern ein Team zu formen und die Spieler dazu zu bringen, sich zu respektieren und zusammen an einem Strang zu ziehen. Des Weiteren geht Schuster nicht davon aus, dass der spanische Trainer den Barca-Stil kopieren werde. "Mit Spielern wie Schweinsteiger, Kroos, Müller, Ribery und Robben hat er die Möglichkeit, etwas Eigenes zu kreieren", so der frühere Nationalspieler.
Manager
Benutzeravatar
Forum Admin
 
Beiträge: 445
Registriert: 01.2013
Geschlecht: männlich
Wohnort: Sachsen


Re: News

Beitragvon Manager » 18. Jan 2013, 15:57

Uli Hoeneß im Interview über die Trainer

Uli Hoeneß gab in einem Interview mit dem ZDF zu, dass Trainer Jupp Heynckes seinen Vertrag bei den Bayern bei Bedarf gerne verlängert hätte. Zur kommenden Saison wird Heynckes durch den Spanier Josep Guardiola ersetzt. Wie Hoeneß sagte, hätte Jupp Heynckes gerne über diese Saison hinaus das Traineramt des FC Bayern innegehabt: "Jupp war früh informiert, dass es Kontakt gibt. Natürlich hätte er gerne noch ein Jahr weitergemacht, er hätte sich sicher erweichen lassen."

"Dankbar, dass Heynckes kein Theater macht"

Letztlich habe Heynckes jedoch die Entscheidung der Klubführung akzeptiert: "Aber er hat sich am Ende so entschieden. Wir sind ihm dankbar, dass er kein Theater gemacht hat", so Hoeneß. Für Hoeneß sind beide Trainer Große ihrer Zunft: "Wir haben einen großen Trainer, und wir bekommen einen großen Trainer." In den Verhandlungen mit Guardiola habe Hoeneß "offensichtlich den richtigen Ton getroffen", er wolle sich dafür aber nicht selber loben: "Man muss nicht mich bewundern, sondern den ganzen Verein. Es gab jetzt die Möglichkeit, Pep Guardiola zu verpflichten. Wer weiß, wann das wieder möglich gewesen wäre. Daher hat sich der Verein entschlossen, diese Herausforderung anzunehmen."
Manager
Benutzeravatar
Forum Admin
 
Beiträge: 445
Registriert: 01.2013
Geschlecht: männlich
Wohnort: Sachsen


Re: News

Beitragvon Manager » 18. Jan 2013, 16:06

Jupp Heynckes lässt sich weiter Zeit

Jupp Heynckes hat ein Ende seiner Karriere offen gelassen. "Ich höre hier beim FC Bayern auf. Ich habe nun fünf Monate Zeit, das zu verkünden, was ich meine, sagen zu müssen", sagte der 67-Jährige zu Fragen nach seiner Zukunft. Fest steht bisher nur, dass Heynckes seinen am 30. Juni auslaufenden Vertrag beim deutschen Fußball-Rekordmeister nicht verlängern wird. Sein Nachfolger wird Pep Guardiola. Auch der FC Bayern hat bereits Interesse signalisiert, Heynckes künftig in beratender Funktion einzubinden. "Wir würden uns freuen, er ist ein ausgesprochener Fachmann, er genießt unser absolutes Vertrauen. Wir haben es ihm angeboten. Der Klub würde ihn gerne einbeziehen in der Zukunft", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. Gespräche über das Thema habe man vertagt.

Trainer-Karriere wohl zu Ende

Heynckes war 2009 bei den Bayern als Nachfolger von Jürgen Klinsmann für einige Wochen eingesprungen. Auch damals hieß es zunächst, dass dies seine letzte Station sei. Doch im Sommer 2009 heuerte Heynckes dann als Coach bei Bayer Leverkusen an, ehe er 2011 zu den Bayern zurückkehrte. Dass er seine Karriere als Trainer auch diesmal fortsetzt, erscheint angesichts der Aussagen von Heynckes allerdings unwahrscheinlich. Er sei im vergangenen Sommer zum Entschluss gekommen, "meinen Vertrag nicht zu verlängern, weil ich 68 Jahre alt werde. Das ist über das Rentenalter hinweg. Ich habe auch für die nachfolgenden Generationen etwas gemacht. Wenn alle bis 68 arbeiten würden, wären die Renten in Zukunft gesichert."
Manager
Benutzeravatar
Forum Admin
 
Beiträge: 445
Registriert: 01.2013
Geschlecht: männlich
Wohnort: Sachsen


VorherigeNächste

Forum Statistiken

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Optionen

Zurück zu "Bayern München"


 
cron